Gruppenkurse und Fortbildungen

Ich biete Notizentechnik-Kurse, praxisnahe Workshops und Fortbildungen für Hochschulen, Fachakademien, andere Ausbildungseinrichtungen, Berufsverbände usw. an – vor Ort und online.

Kursinhalte

Grundsätzlich geht es im ersten Schritt um das Erlernen des Konzepts der Notizentechnik: Die Teilnehmer lernen, was genau und wie viel sie notieren müssen,  welche Rolle ihr Gedächtnis spielt und wie sie es trainieren, wie und wozu sie die Ausgangsrede vorab analysieren und wie sie komprimiert notieren.

Im zweiten Schritt lernen die Teilnehmer die Technik, also wie sie die Notizen auf ihrem Block anordnen, wie sie wichtige Bezüge so notieren, dass sie sie direkt wiederkennen, wie sie Einschübe, Verben, verschiedene Zeiten, Zahlen usw. notieren.   

Ich vermittele, welche Rolle Symbole und Zeichen bei der Notizentechnik für Dolmetscher spielen, in welchem Maße sie sinnvoll sind und wann sie eher behindern statt zu unterstützen. Die Teilnehmer erhalten einen Pool praxinaher und nützlicher Grundsymbole und lernen, wie sie Symbole für ihren eigenen Arbeitsalltag entwickeln.                                                         

Wichtig sind mir in all meinen Kursen einfache und klare Erklärungen, kreative Beispiele und praxisnahe Übungen.

Besonders wichtig ist mir die Umsetzung – die Teilnehmer sollen lernen, wie sie ganz konkret mit der Anwendung der Notizentechnik beginnen und sie dann kontinuierlich weiterentwickeln.

Sie lernen außerdem, was sie in schwierigen Dolmetschsituationen tun: wenn sie hinterherhinken, etwas nicht verstanden haben oder wenn sie ihre Notizen nicht wiedererkennen.

Teil meiner Schulungen und Workshops sind in der Regel auch praktische Übungen, die sich dem Kenntnisstand der Teilnehmer anpassen: In Stufe 1 notieren wir völlig ohne Zeitdruck vom Blatt, um die Struktur der Notizen zu verinnerlichen. Stufe 2 besteht aus sehr langsam gesprochenen Redeabschnitten, Stufe 3 aus Reden mittlerer Geschwindigkeit. Erst in Stufe 4 nehmen wir uns die realistische Redegeschwindigkeit vor. Für Fortgeschrittene biete ich immer auch Übungen für Problemsituationen wie besonders hoher Geschwindigkeit, hoher Informationsdichte usw. an.

Ich biete außerdem Workshops an, in denen es um das richtige Präsentieren der eigenen Verdolmetschung geht. Die Teilnehmer lernen hier, wie sie sicher auftreten und eigene „Ticks“ erkennen und sich abgewöhnen.